• Offenes Herz

Lukas in Peru - Ausschnitte aus dem ersten Patenbrief


Lukas, seit einem Monat in Lima, erzählt uns in seinem ersten Paten­brief von den ersten Ein­drücken im neuen Viertel:


Liebe Paten, (...) Im Moment habe ich drei Gemein­schafts­ge­schwister, mit denen ich gemeinsam die Mis­sion lebe: Char­lotte aus Frank­reich, Ines aus Polen und Mariano aus Argen­ti­nien, der drei Wochen nach mir hier ange­kommen ist. Unsere Gemein­schaft habe ich bisher immer als einen sehr berei­chernden und erfreu­li­chen Teil der Mis­sion erfahren. Wir haben viel Freude gemeinsam, führen aber auch ernste Gespräche und Dis­kus­sionen. Da Char­lotte und Ines beide schon län­gere Zeit hier im Haus leben (jeweils 2 Jahre und 6 Monate) und dadurch schon einige Erfah­rung besitzen, konnten sie mir vor allem in den ersten Wochen viel helfen.

In dieser Zeit hatten wir jedoch auch alle Hände voll zu tun, da wir zusätz­lich zu den nor­malen Auf­gaben noch Bau­ar­beiten an unserem Haus hatten. Und obwohl uns von Zeit zu Zeit auch Schwes­tern von Offenes Herz aus­halfen, waren wir doch alle sehr froh, als wir Mariano schließ­lich in unserer Gemein­schaft begrüßen konnten.

Die­je­nigen jedoch, die sich wahr­schein­lich am meisten über seine, wie auch schon über meine Ankunft gefreut haben, waren die Kinder aus dem Viertel. Sie waren begeis­tert, nach einer langen Zeit mit über­wie­gend weib­li­chen Frei­wil­ligen end­lich wieder neue „her­ma­ni­tos“ zu haben, wie sie uns lie­be­voll nennen (wörtl. Brü­der­chen).

Durch die Freund­schaft und das Ver­trauen, die uns diese Kinder, die zum großen Teil aus schwie­rigen Ver­hält­nissen kommen, von Anfang an ent­ge­gen­ge­bracht haben, habe ich mich sofort auf­ge­nommen gefühlt. Auf­ge­nommen in die große Familie von Offenes Herz hier im Viertel. Außerdem habe ich ver­standen, warum wir Frei­wil­ligen oft auch „Freunde der Kin­der“ genannt werden. Denn tat­säch­lich machen diese einen großen Teil unserer Mis­sion aus. Fast jeden Nach­mittag beten wir mit ihnen gemeinsam den Rosen­kranz und haben danach Zeit zum Spielen, Malen, Reden oder Haus­auf­gaben machen. In diesen Stunden geht es oft sehr chao­tisch zu und es ist nicht leicht, auf die Kinder der ver­schie­denen Alters­gruppen ein­zu­gehen (2-14 Jahre). Doch egal, wie anstren­gend es manchmal ist, sind es immer wieder diese Jungen und Mäd­chen, die mein Herz berühren, wenn sie Schlange stehen, um auch einmal eine Runde Hucke­pack genommen zu werden, mich auf einen Fehler in meinem Spa­nisch hin­weisen oder an unsere Tür klopfen, um zu fragen, ob ich sie nicht mit zum Markt begleiten will. Ich glaube, dass wir viel von diesen Kin­dern lernen können. Zum Bei­spiel den Durst nach Liebe, die Fähig­keit zu ver­trauen oder zu bereuen und vor allem die reine, echte und manchmal sehr unge­stüme Freude und Begeis­te­rung, die sie oft an den Tag legen. Es ist wahr, dass sie sicher­lich keine Engel­chen sind, und viele von ihnen sind sehr ver­letzt aber nichts­de­sto­trotz strahlen sie eine Echt­heit und Unschuld aus, die ergrei­fend ist. Denn nicht umsonst heißt es „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder…“ (Mt 18,3) (...) Viele Grüße, Lukas

89 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

passion for compassion 

© 2020/21
Offenes Herz

designed mit

in Remscheid